Archiv: Schlaglichter

Forum Rezyklat: Recycling für Verpackungen dekorativer Kosmetik

Eine Arbeitsgruppe des Forum Rezyklat, bestehend aus Experten der Unternehmen Bell and Vision, Cosnova und dm, hat ihr Wissen über Verpackungen von dekorativer Kosmetik aus verschiedenen Design-for-Recycling-Richtlinien (D4R) als D4R-Empfehlungen zusammengestellt und stellt diese kostenlos zur Verfügung: http://www.forum-rezyklat.de/fachpublikationen

Eko-Punkt fordert einheitliches Recycling-Siegel

„Es gibt aktuell keine klare Regelung, was die Kennzeichnung von Verpackungen in Bezug auf ihre Recyclingfähigkeit betrifft. Jeder macht, was er will“, sagt Stefan Munz, Leiter Innovation und Nachhaltigkeit bei Eko-Punkt (das Duale System von Remondis). Die Anzahl der Recycling- und Nachhaltigkeitssiegel auf Verpackungen sei stark angestiegen und führe zur Orientierungslosigkeit der Verbraucher beim Entsorgen der Verpackung. „Deshalb wünschen wir uns von der Politik eine einheitliche, verpflichtende Kennzeichnung, die für alle gilt und dem Verbraucher wieder mehr Sicherheit gibt. Davon werden auch die Recyclingquoten profitieren“, weist Munz hin.

Cosmetic Business mit neuem Erscheinungsbild

Die von der Leipziger Messe durchgeführte Cosmetic Business präsentiert sich mit dem neuen Claim Where Beauty Starts sowie mit neuem Logo und Erscheinungsbild. Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe, sagt dazu. „Mit dem Markenrelaunch haben wir der Cosmetic Business ein frisches und zeitgemäßes Erscheinungsbild verliehen. Denn eine authentische Markenidentität schafft Glaubwürdigkeit und unterstreicht die Relevanz unserer Messe in der Branche.“ Mehr als 400 Lieferanten aus über 20 Ländern werden am 5. und 6. Juni 2024 in drei Messehallen im Münchner MOC die internationale Zulieferkette der Kosmetikindustrie vertreten.

Coverpla verpackt Wäscheduft von Marine Coton

Eine neue Duftreihe für Wäsche hat Marine Coton gelauncht. Der Duft wird aus einem Spender direkt in die Waschmaschine gegeben und soll den Textilien nach der Wäsche anhaften. Verpackt sind die drei Düfte in der sogenannten Philos-Glasflasche von Estal. Das Modell wurde kürzlich in das Angebot des Spezialisten für Verpackungskomponenten für die Parfum- und Kosmetikindustrie Coverpal aufgenommen, ist mit einer Pumpe ausgestattet und wird in verschiedenen Formaten und in zwei verschiedenen Glasvarianten angeboten.

Foto: Coverpla

Aptar: Verschluss aus PE

Mit Blick auf die Versandbedingungen des eCommerce entwickelte Aptar einen Disc-Top-Verschluss mit Verschlussscheibe für Kosmetik- und Körperpflegeanwendungen. Er verfügt über einen Ver-/Entriegelungsring, der dafür sorgt, dass der Inhalt während des Transports gesichert bleibt und mögliche Brüche oder Lecks minimiert werden. Der Verschluss soll zu 100 Prozent aus Polyethylen (PE) bestehen und sich in Verbindung mit PE- und Polyethylenterephthalat-Flaschen (PET) vollständig recyceln lassen, heißt es seitens des Unternehmens.

 

Foto: Aptar

VPF: Abwaschbarer Etikettenklebstoff

Um die Trennung von Etikett und PET im Recyclingprozess zu erleichtern, hat VPF den Dispersionsacrylat-Klebstoff Wash Off 602 entwickelt. Der Klebstoff ermöglicht während des Recyclings das Etikett vom PET-Material abzuwaschen und verbleibt auf dem Etikettenmaterial, sodass die Materialien sortenrein getrennt werden können. Auch auf Glas ist er zum Beispiel für Etiketten von Bier-, Wein- oder Spirituosenflaschen sowie Honig- und Marmeladengläsern einsetzbar.

Independent Paper Show: Kreativpapiere in Genf

Als ein Marktplatz der innovativsten und wichtigsten Akteure von Papierherstellung-, -handel und -verarbeitung versteht sich die Independent Paper Show (IPS). Interessierte aus den Bereichen Grafikdesign, Marketing oder Produktion von Printprodukten können sich am 24. und 25. April 2024 in Genf/Schweiz, von mehr als 20 Ausstellern inspirieren lassen. Veranstalter der Kreativpapier-Werkschau sind die Papierverarbeiter Bubu, Sonderegger und das Atelier für Siebdruck Lorenz Boegli.

Faller Packaging: Papier-Verschlussetikett

Um die Pharmaindustrie mit nachhaltigen Verpackungskonzepten zu unterstützen, hat Faller Packaging ein Papier-Verschlussetikett entwickelt. In Kombination mit einer faserbasierten Faltschachtel oder einer Packungsbeilage entstehe so ein sortenreines Verpackungskonzept, das sich gemeinsam recyceln ließe, erklärt Niklas Mößner, Produktmanager bei Faller Packaging. Die halbtransparente Lösung bestehe aus einem faserbasierten, sortenreinen Material und lasse sich manipulationssicher anbringen.

Foto: Faller Packaging

CCL: Weißes Sleeve für Milchverpackung

Der Etiketten-Anbieter CCL Label hat mit Eco Float® White sein Angebot an Polyolefin-Materialien erweitert. Der weiße undurchsichtige Sleeve ließe sich mit transparenten PET-Flaschen kombinieren und sei für die Verpackung von Milchprodukten und anderen lichtempfindlichen Produkten einsetzbar, heißt es seitens des Unternehmens. Die geringe Dichte des Sleeve-Materials unterstütze die Abtrennung des PETs während des Recyclingprozesses und erhöhe damit die Ausbeute an PET-Flakes für das Bottle-to-Bottle-Recycling.

Bild: CCL

Stiftung Initiative Mehrweg informiert im neuen Glossar

Um Klarheit in die Begrifflichkeiten rund um Wiederverwendung und die Kreislaufwirtschaft zu bringen, haben Spezialisten verschiedener Fraunhofer-Institute im Auftrag der Stiftung Initiative Mehrweg ein deutsch-englisches Glossar mit Erläuterungen herausgegeben.