Kosmetikverpackung im Kreislauf

Clariant, Siegwerk, Borealis und Beiersdorf entwickeln gemeinsam recycelbare Kosmetikverpackungen auf der Basis von 100 Prozent wiedergewonnenem Altverpackungskunststoff aus Post-Consumer Recyclat (PCR). Als Ergebnis wurde eine farblose Polyolefinflasche aus hundert Prozent PCR-Material mit einer bedruckten, entfärbbaren Schrumpfbanderole um den gesamten Flaschenkörper vorgestellt.

3 Bears: Sommeredition

Künstler machen aus der Gestaltung limitierter Auflagen Sammelobjekte.

Zum zweiten Mal greift die Porridgemarke 3 Bears für ihre Sommeredition eine besondere, künstlerische Gestaltung auf. Gabriel Holzner, ein in München ansässiger Grafikkünstler mit Berliner Wurzeln – bekannt unter seinem Künstlernamen Gabe – hat das neue Overnight Oats-Glas und die dazu gehörende Faltschachtel gestaltet: „Ich wollte mit meinem Motiv für das neue Overnight Oats-Glas ein natürliches, auch optimistisches Szenario schaffen, mit dem man gerne in den Tag startet. Die für mich typischen Figuren und die pflanzlichen Elemente passen sehr gut zu den Themen Frühstück, auch zu Natur und Nachhaltigkeit, kurzum: zu 3 Bears.“
Die Gläser seien direkt bedruckt und spülmaschinenfest, heißt es seitens 3 Bears.

Neue Junior Designerin bei Everland

Für den Standort in Kopenhagen/Dänemark, hat die Agentur Everland Sofia Gullstén (vorher: True Gum) als neue Junior Designerin eingestellt.

Foto: Everland

Industrieverband Papier- und Folienverpackung optimistisch

Nach einer Umfrage unter den Mitgliedern des Industrieverband Papier- und Folienverpackung (IPV) stellen sich die Unternehmen der Branche stabil und positiv aktuellen Aufgaben wie Rohstoffengpässen, Energiekosten, Fachkräftemangel. Materialumstellung oder Recyclingfähigkeit. Klaus Jahn, Vorstandsvorsitzender IPV und und Geschäftsführer von Weroca Kartonagen, zeigt sich zuversichtlich: „Man erkennt, dass unsere Branchen exakt auf dem Scheideweg zwischen Zukunftsausgaben und Gegenwartsbremse sind. Die Entwicklung der Märkte geben Argumente für beide Haltungen.“ 87 Prozent der Mitgliedsunternehmen befürchten weitere hohe Preise und steigende Kosten auf den Rohstoffmärkten; 60 Prozent geht davon aus, dass die Geschäfte 2022 gleich oder (noch) besser als im Vorjahr laufen werden.

Berliner Brandstifter: Nachtedition

Eine Hommage an Berlin würdigt eine Special Edition.

Was liegt für einen Gin näher, als die Nacht zum Tag zu machen? Berliner Brandstifter überrascht mit einer Limited Edition, die mit 9 999 Flaschen als Berlin Dark Dry Gin die Nacht der deutschen Hauptstadt würdigt. Die Gestaltung der Etiketten haben die Designerinnen Frederike Wanstrath und Inga Barnstorf inhouse entwickelt. Das Flaschendesign wurde bereits vor Jahren von Wanstrath designt.
Die dunkle Farbe des Gins, auch bei der Marke eine Besonderheit, zieht sich durch das gesamte Gestaltungskonzept: „Ziel ist es, das neue Produkt herausstechen zu lassen, die besondere Stimmung der Hauptstadtnächte nicht nur geschmacklich sondern auch visuell zu unterstreichen und damit dem Berlin Dry Gin ein ebenbürtiges Pendant zur Seite zu stellen. Das Dunkelblau der Etiketten (und des Flaschendeckels) wiederholt sich in jeglichen Gestaltungsmitteln rund um die neue Sonderedition. Der klare und minimalistische Einsatz von Typografie lehnt sich dabei an das bestehende Brandstifter Design an“, erläutert Barnstorf.
Die Flaschen stammten aus einer Holzmindener Glasproduktion. Die Etiketten hat Goetz & Müller gedruckt.

Kurz Label Weeks: Druckprodukte fühlen und sehen

Vom 20. Juni bis zum 28. Oktober 2022 zeigt der Spezialist für Heißprägefolien Kurz seine neuesten Technologien und Trends für die Etiketten- und Verpackungsindustrie in einer Hausmesse im Unternehmensstandort in Fürth. Eingeladen sind unter anderem Designer und Markeninhaber sich persönlich über Möglichkeiten der Veredelung, Nachhaltigkeitsaspekte oder Sicherheitsthemen zu informieren. Anmeldungen und weitere Informationen hier.

 

This Place: Für den eigenen Wohlfühlort

Naturkosmetik wird immer mehr zum Zauberwort, wenn es um Körperpflege geht.

Die meisten Konzepte setzen bei ihren Rezepturen auf Ganzheitlichkeit, Wohlbefinden und natürliche Inhaltsstoffe. So auch die Marke This Place, die, nach Gründerin Laura Simonow, für den eigenen, besonderen Wohlfühlort und dessen Bedürfnisse stehe: „Der Brand-Name und die visuelle Identität wurden auf der Grundlage dieses Konzepts entwickelt und das Verpackungssystem unterstreicht diese Idee, bei der jede einzelne Schachtel ein Teil des Ganzen ist, indem sie durch eine handgezeichnete Illustration mit den anderen verbunden wird.“ Gemeinsam mit ihrem Team hat sie das Packungskonzept entwickelt.
Um die Cremes zuverlässig zu schützen und ihre Eigenschaften garantieren zu können, wurden die Produkte in von Linhardt gefertigte Aluminiumtuben abgefüllt. Das Hanfpapier der Faltschachteln produzierte die Büttenpapierfabrik Gmund.

 

PET als Rohstoff

Mehrschichtverpackungen auf Basis von Polyethylenterephthalat (PET), die den Anforderungen eines geschlossenen Kreislaufs gerecht werden, sind das Thema einer strategischen Partnerschaft von Sulayr (Recycling), BASF (Industrieklebstoffe), Bobst (Maschinenersteller) und Evertis (Barrierefolien). Herzstück des Projektes ist eine von Evertis hergestellte Mehrschichtfolie, die aus einer PET- und PE-Schicht besteht, welche auf einer Beschichtungsanlage von Bobst mit einem wasserbasierten Epotal-Klebstoff von BASF laminiert wird, der eine einfache Trennung der Schichten ermöglicht. Nach Gebrauch wird der Abfall in Sortieranlagen getrennt und in Rohstoff umgewandelt.

Henkel setzt auf Recycling

Für die Flaschenkörper des Geschirrspülmittels Pril setzt Henkel Material ein, das zu 50 Prozent aus Rezyklat bestehen soll. Das PET-Rezyklat (rPET) stamme aus dem Gelben Sack und werde von Alpla zur Verfügung gestellt. Für den restlichen Anteil werden recycelte Getränkeflaschen verwendet, so dass die Flaschenkörper zu 100 Prozent aus PET-Rezyklat bestünden.

Echd verstärkt Team

Frederik Weidner (vorher: Pink Lakritz) ist seit dem 1. Juni 2022 Junior Art Director bei Echd, Offenbach.