Art Deco: Schönheit der Natur

Wilde Tiere und das Grün des Dschungels leiten die Herbst- und Winterkollektion ein.

Begeistert von der Vielfalt von Mutter Erde finden sich Elemente davon auf der Verpackung der dekorativen Kosmetik von Art Deco für die kommende Saison wieder. Die polnische Künstlerin Ania Augustynowicz aus Warschau, eine Mixed Media Collage-Künstlerin und Motion Designerin, auch bekannt als Augustynka, gestaltete die beiden Dosen unter dem Motto Schönheit trifft Kunst. Während die Beauty Box Trio Limited Edition sich unter anderem für das Aufbewahren der Lieblingslidschatten eignet, beinhaltet die runde Blush-Couture Beauty of Wilderness zwei verschiedene Rougetöne. Diese sind mit Elementen aus dem Dosendesign beprägt.

Sipsmith Gin: Mit Orangennote

Londoner Micro-Destillery bringt im Zeichen des Schwans neue Geschmacksrichtung auf den Markt.

Gin ist in – doch nicht nur der typische Wacholdergeschmack, sondern auch Geschmacksvariationen. Sipsmith bringt nun einen Gin mit sommerlicher Zitrusnote in den Markt und ergänzt so das Sortiment um den Klassiker aus bisher zehn Geschmacksrichtungen um eine weitere. Jared Brown, Master Destiller bei Sipsmith, erklärt: „Es hat eine Weile gedauert, die richtige Balance für unseren Sipsmith Zesty Orange Gin zu finden, aber wir waren fest entschlossen, einen Orange-Gin zu kreieren, der tief verwurzelt ist in der Liebe zu Zitrus-Gins von vor hundert Jahren.“
Wie bei allen Ginflaschen von Sipsmith wurde auch dieses Etikett von Big Fish, London/Großbritannien, kreiert. Charakteristisch ist der Schwanenhals – nicht nur auf dem Etikett, sondern auch als Prägung auf der Flasche, die von Saverglass produziert wurde. Er steht für eine besondere Art der Herstellung. Das Etikett, gedruckt von MCC Labels, erzählt die Geschichte des Gins in einer unverwechselbaren Gestaltung.

Babor: Ölfrei in PCR-Tube

Brushoptik als Stilelement für Sortimentserweiterung.

Kosmetikspezialist Dr. Babor hat die Produktlinie Cleanformance um eine ölfreie, mattierende Creme ergänzt. Die Oil-Free Matte Effect Gel-Cream ergänze das bestehende Sortiment und eigne sich besonders für Mischhaut, ölige oder zu Unreinheiten neigende Haut, heißt es seitens Babor. Die neue Rezeptur verzichtet auf Öl. Bei der Verpackung, die im Produktmanagement um Leiterin Mirja Hornemann entstanden ist, entfällt die Folie um die Faltschachtel. Die Tube aus Post-Consumer Recyclingkunststoff (PCR) stammt von Neopac und Albéa. Die strukturierte Oberfläche und der Text wurden im Siebdruck aufgebracht.

Cecchi: Redesign für Weinlabel

Für den deutschen Markt wurde das Etikett eines toskanischen Weins neu gestaltet.

Als Basis diente eine Studie, die untersuchte, welche Art der grafischen Gestaltung den deutschen Weintrinker am meisten anspricht. Das toskanische Weingut Cecchi hat das Etikett seines in Deutschland beliebten Weins Vernaccia di San Gimignano Torrebona von der Designagentur Officina Grafica, Florenz/Italien, neu gestalten lassen: Die hellblaue Verschlusskappe zeigt die Skyline des historischen Ortes San Gimignano. Im oberen Teil des Etiketts wurde der weiße Hintergrund durch eine Illustration der toskanischen Landschaft und einer strahlenden Sonne mit goldenen Folienstrahlen ersetzt, im Vordergrund zeigt sich die gleiche Silhouette wie auf der Kappe. Vor dem blauen Himmel steht in goldenen Großbuchstaben der Name des Weins.
Gedruckt wurden die Etiketten von Multi-Color Corporation (MCC).

Obela: Hummus im Aquarell-Design

Neugestaltung reduziert Materialeinsatz für Becher.

Die Hummus-Varianten von Obela sind seit Juni 2021 im neuen Becherdesign im Kühlregal zu finden. Christian Exner Arizaga, Marketing Direktor bei Obela Europe, beschreibt den neuen Auftritt: „Der ikonische rote Deckelrand bleibt das prägnanteste Wiedererkennungsmerkmal und ist Ankerpunkt für die Hummuskategorie im Regal. Das authentische Design im Aquarell-Stil und die matte Oberfläche bilden nun noch stärker als bisher die hochwertige Qualität unserer Produkte ab und lassen diese im Handmade-Charakter erstrahlen.“ Auch die Becherform wurde optimiert, was eine Gewichtsreduzierung um sieben Prozent nach sich zog. Ebenso seien die Paletten beim Transport um etwa elf Prozent besser ausgelastet, so Exner Arizaga weiter.
Obela hat bei der Gestaltung des Packungsdesigns mit dem Yotam Bezalel Studio, Tel Aliv/ Israel, zusammengearbeitet.

Tom Tailor: September-Launches

Der Spätsommer bringt neue Düfte.

Die Entscheidung fällt nicht leicht. Wer möchte sich nicht mit Duftnoten wie True Values, Adventurous oder Time to live umgeben? So lauten die Namen der neuen Düfte der lässigen Hamburger Casual-Modemarke Tom Tailor.
Der Flacon von True Value steht für die tiefe Verbundenheit zu den eigenen Werten und der Natur, die noch mehr Freiheit schenken soll. Moderne Wüsten- und Erdtöne stehen hier im Fokus. Der Damenduft wird in zartes Apricot gehüllt, der Herrenduft in dunkelbraun. Adventurous hingegen setzt als Männerduft auf den Kontrast zwischen reduziertem Mattschwarz und weißem Schriftzug. Time to live wiederum unterstreicht als runder Flacon das Weibliche. Sein Ziel ist es, die Klarheit unabhängiger, starker und gleichzeitig sinnlicher Frauen zu unterstreichen. Die indigoblaue Verschlusskappe aus Surlyn zeige durch die eingefrästen Rillen Gradlinigkeit und Tatendrang, heißt es. Das Blau findet sich in der Beschriftung von Flacon und Faltschachtel wieder.

Die Gestaltung der Flacons und Faltschachteln lag bei Pack‘ N design, Ludwigsburg. Letztere wurden von AR Packaging hergestellt.

 

 

Over The Spoon: Von free-from zu milchfrei

An der richtigen Stelle im Handel platziert, können Regalhocker zu echten Rennern werden.

Desserts müssen lecker schmecken … und richtig platziert sein. Diese Erfahrung machte Tim Wild, Geschäftsführer von Over The Spoon. Das milchfreie Dessertsortiment war ursprünglich unter einem anderen Namen in der Free-from-Abteilung des Handels platziert.
Simon Forster, von der Designagentur Robot Food, Leeds/ Großbritannien, erklärt zur Neupositionierung: „Pflanzenbasiert funktioniert bei Würstchen, doch es schien nicht zu dem zu passen, was die Leute von einem Dessert erwarten.“ Die Kreativen positionierten die Marke von Grund auf neu. Eine zentrale Rolle spielt Daisy, die Kuh, die nun in unterschiedlichen Lebenssituationen auf den Packungen zu sehen ist. Forster weiter: „Die Positionierung milch-frei führte zu der Idee, Milchprodukte zu befreien. Was würde Daisy, die Kuh, tun, wenn sie nicht den ganzen Tag gemolken würde?“ Mit fröhlichen Farben und moderner Typografie werden die Verbraucher in eine unterhaltsame Markenwelt eingeladen.

Illustriert wurden die Packungen von Junior Designerin Ryley Devine.

Trolli: Moderner Auftritt im Süßwarenregal

Originelle Figuren und knallige Farben versprechen Kauspaß für Naschfans.

Die Fruchtgummi-Varianten von Trolli haben ein neues Packungsdesign erhalten. Dafür hat das unternehmensinterne Marketingteam um Timo Woitek prägnante Illustrationen für die Figuren der einzelnen Sorten entworfen und sie fröhlich in Szene gesetzt. Der Markenschriftzug hat seine Farbe gewechselt und erscheint jetzt in einem reinen Weiß mit farbigem I-Punkt, im markenvertrauten Pink.

 

Richard Janssen: Gesunde Snacks

Der Vermarkter von Trockenfrüchten und Nüssen bringt neue Mischungen in den Markt.

Neben einer stimmigen Rezeptur brauchen neue Produkte auch ein passendes Packungs- und Vermarktungskonzept. Das Familienunternehmen Richard Janssen beauftragte Win Creating Images, Aachen, mit Naming, Branding und den Packungsdesign-Konzepten der neuen Snacks Nature Bites und Nono’s Snack, um deren Positionierung in den Penny-Märkten vorzubereiten.
Nature Bites zahlt, wie der Name sagt, auf natürliche Zutaten ein. Die florale Gestaltung der Hauptzutaten auf Naturpapier sollen den natürlichen Charakter der Kugeln unterstreichen. Für Nono’s Snack wurde das Eichhörnchen als Nüsse essender Sympathieträger entwickelt.
„Sowohl bei den Nature Bites als auch bei Nono’s Snack konnten wir ganz frei und ohne gestalterische Vorgaben an die Designs gehen – toll, wenn man von Kunden so viel Spielraum bekommt.“ kommentiert Luc Bütz, Geschäftsführer von WIN Creating Images das Projekt begeistert.

Appel Feinkost: Mehr Appetite Appeal

Marken, deren Gestaltung in die Jahre gekommen ist, verlieren leicht an Strahlkraft.

Eine Lebensmittelverpackung, die Genuss ausstrahlt, motiviert zum Zugreifen. Mehr als 140 Jahre Erfahrung bringt die Marke Appel ein. Veränderte und auch neue Fisch-Rezepturen begleiten ihren Weg. Die Hamburger Designagentur Hajok wurde nun mit dem Relaunch beauftragt. Dabei ging es vor allem um eine klarere Sorten-Differenzierung. Neue Foodinszenierungen standen dabei ebenso im Fokus wie die bildliche Einheit von Fisch und Soße, wie Designdirektorin Jannika Plaas erläutert. Das mehr als einhundert Jahre alte Logo wurde von Lichtreflexen befreit und blieb ansonsten bestehen, wie Plaas unterstreicht. Marieke Gödeker, Teamleiterin Marketing bei Appel Feinkost, zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis: „Wir sind dankbar für die konzeptionelle Arbeit und die frischen Ideen, die leidenschaftlichen Diskussionen, die angenehme Zusammenarbeit und die Professionalität, mit der wir den Appel Design Relaunch gemeinsam umgesetzt haben.“